zur Person:

Dr. theol. Werner Eichinger

Dr. theol. Werner Eichinger

1951 wurde ich im Ruhrgebiet geboren und bin in einem Milieu aufgewachsen, das damit rechnete, dass „die Naturwissenschaften“ zwanzig Jahre später alle Geheimnisse aufgelöst und alles Religiöse als Illusion entlarvt haben würden. So musste ich meinen anfänglichen Glauben, den mir meine Großmutter vermittelt hatte, immer wieder rechtfertigen. Dabei merkte ich, dass das Nachdenken über den Glauben eine spannende Sache sein kann – und entschied mich zum Studium der Katholischen Theologie und der Philosophie in Münster und München.
Dem schloss sich dann eine zwölfjährige Tätigkeit als Systematischer Theologe an der Universität Dortmund an. Danach arbeitete ich als Referent für Theologische Erwachsenenbildung an der Heimvolkshochschule und Katholischen Akademie Niels-Stensen-Haus in Lilienthal (bei Bremen). Schwerpunkte dort waren interreligiöse Themen und dann zunehmend solche der „Lebenskunst“, wobei Theologie, Philosophie und Psychologie Grundlagen waren.
In dieser Zeit absolvierte ich auch eine Ausbildung zum Berater bei der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse (GLE-D).
Seit der Schließung des Niels-Stensen-Hauses arbeite ich freiberuflich als Referent, Autor und Reiseleiter (China, Südostasien, Lateinamerika).

Text von Werner Eichinger

Erfahrung der Endlichkeit. Nachdenken über Ewigkeit 08.09.2018

Erfahrung der Endlichkeit. Nachdenken über Ewigkeit

Aus dem Buch "Endlich leben. Wozu uns Grenzen herausfordern", Werner Eichinger (Hg.), Berlin 2011, Seiten 113-122, PDF

Warum leiden? Zur Korrektur einer alten Frage 08.09.2018

Warum leiden? Zur Korrektur einer alten Frage

Aus dem Buch "Endlich leben. Wozu uns Grenzen herausfordern", Werner Eichinger (Hg.), Berlin 2011, Seiten 103-111, PDF

Erlösung durch das Kreuz oder vom Kreuz? Beobachtungen zur Soteriologie 15.08.2018

Erlösung durch das Kreuz oder vom Kreuz? Beobachtungen zur Soteriologie

unveröffentlichter Vortrag. PDF